Haltung und Pflege von Erwachsenen Halsbandleguane (C.Colaris Baileyi) - Reptile-Planet Ihr Reptilien Spezialist

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Haltung und Pflege von Erwachsenen Halsbandleguane (C.Colaris Baileyi)


In Ihrem Lebensraum gelten Halsbandleguane als 'große'Räuber und  haben eigentlich nur Vögel und Schlangen ( und hier auch meist nur  während der Nacht) als Feind. Je nach Haltung, sind zumindes die Unterart Baileyi sehr neugirig und springen gerne auf die Hand und  Erkunden die Umgebung. Crotaphytus collaris, können jedoch auch sehr scheu sein, insbesonder WF.
    
Schlüpflinge   werden mit kleinen bis mittleren Heimchen, Steppengrillen, Wander- oder Wüstenheuschrecken gefüttert. Da die Leguane sehr schnell wachsen, sollten diese Tiere immer mit Kalzium bestreut werden.
Unabdingaber ist eine tägliche intensive UVA/B Bestrahlung. 2-3 in  der   Woche werden die Futterertiere mit Vitaminen z.B Nekton-Rep bestäubt.
    
Sie werden sicherlich auf anderen Seiten finden, das die Tiere nicht mit zu großen Futtertier zu füttern sind und am besten mit Micro Heimchen oder Micro Steppengrillen. Nun unsere Jungtiere haben die Mirco Dinger noch nicht mal ansatzweise als Futter empfunden. Selbst Kleine Heimchen/Steppengrillen wurden wiederwillig gegessen,  erst bei der Mittleren Heimchen und Steppengrillen, wurde das Ineresse richtig geweckt. Man muss immer daran denken, das Halsbanleguane als Erwachsene Tier, 2-3 große Wüstenheuschrecken fressen (am Tag), und  hier die Heuschrecke fast 2/3 der KRL des Leguan aus macht oder eben auch andere Echsen die gleich groß sein können.
Schlüpflinge und Jungtiere dürfen in keinen Fall in dem selben Terrarium gehalten werden wie der Erwachsenen!!. Wie oben bereiits erwähnt, würden diese durchaus als 'Snack' dienen!!!

Mehr als ein Leguan im Terrarium
Ja, aber nur 1 Männchen und 2-3 Weibchen. Ggf. muss man das  Männchen ab und zu aus dem Terra nehmen um den Weibchen eine  'Ruhepause' zu gönnen. Also ein zweites Terra wäre vorteilhaft, aber nicht zwingen notwendig.

Gesundheits Check
Einer der besten Käufe, die Sie machen können, ist ein Waage.
Änderung im Gewicht und Fressverhalten werden Sie frühzeitig warnen, wenn etwas nicht ganz richtig ist. Dies ermöglicht Ihnen, das Problem zu beheben, bevor es lebensgefährlich wird. Gute Haltung und  regelmäßige Kotuntersuchungen halten Ihre Halsbandleguane gesund.
Vor dem Winterschlaf, was ein Halsbandleguan zwingen benötigt und auch als Jungtier gemacht werden muss, ist es ratsam, bei einem qualifizierte Reptilien Tierarzt eine Stuhlprobe analysieren zu lassen  und bei einem Befall noch rechtzeitig etwas gegen Befall unternehmen zu können.
Während   dieser 'Ruhephase', ist das Tier besonders anfällig für parasitäre Angriffe. Da ein Halsbandleguan nur Insekten zu sich nimmt  (in der freien Natur auch kleinere Echsen, teilweise bis zur eigenen Größe), wird der pflanzlicher Anteil durch die gesunde Fütterung der Futtertiere durchgeführt und Parasiten können im Normalfall nur dadurch aufgenommen werden.

Terrarium
C.Colaris   Baileyi sind Felsenbwohner. Natürlich profitieren die  Schlüpflinge von einen kleineren Terrarium mit wenig Versteckmöglichkeiten für die Futtertiere, andererseits, sind auch die  Kleinen halt aktive Jäger und greifen nur Futtertiere an, welche sich  schnell bewegen. Langsam bewegende Futtertiere können durchaus  ignoriert werden. Als Schlüpfling reicht Aquarium/Terrarium 60x30x40cm  ist in der Regel aus, um einige Schlüpflinge bis ca 2 Monate zu  halten, danach muss zwingend in ein größerers Terraium umgesetzt werden. Insbesonder die Höhe ist ein Thema,   da bereits die kleinen, ein sehr große Sprungkraft haben und sehr bald ohne größere Problme  mal 30cm hoch springen können.
Ähnlich   wie bei andren Echsen aus trockenen Gebieten, verwenden wir  ein Terrarium aus 15mm OSB Platten mindest Qualität D3 besser wäre  D4, wobei wir dies mit 2 Komponenten Epoxiharz versiegelt werden, welches aus dem Bootsbau kommt und absolute umweltverträglich ist.  Entlüftet wird durch eine mit Lochblech verschlossen Schlitz im  Deckel. Luftzufuhr durch einen Schlitz im unteren vorderen Bereich des Terrariums. Durch die Versiegelung können die Terrarien leicht  gereinigt werden (auch mit einem Dampfstrahler) und sind UVA/B  beständig. Die richtige Wahl der Epoxi-Harzes macht hier den Unterschied.
Diese Terrarien sind auch in der Lage, die hohen Temperaturen der  UVA/B Strahler zu wiederstehen und haben bei weiten eine bessere  Wärmedämmung als Glasterrarien. Bei Glasterrarien wird im hohen Maße  die Umgebung mit beheizt, nicht zu erwähnen, dass bei Holzterrarien, eine Änderung am Design oder Beleuchtung viel einfacher zu handhaben  ist.
Für Halsbandleguane ist eine mind. Größe von 6x4x4 von  KRL Länge   vorgeschrieben (Paar), was dann ca 80x40x40cm wäre. Für jedes weitere Tier benötigt man 20% mehr Platz. Grundsätzlich ist zu  sagen, das es nur zu kleine Terrarien geben kann, nie zu große!  Halsbandleguane sind sehr aktive Tiere und je mehr Platz um so besser. Für ein Gruppe von 1,2 oder 1,3 würde ich immer ein Terra von  150x80x80 empfehlen!
Wir können sowohl Bausätze, Standard (fertig zusammengabaut ohne Einrichtung und Beleuchtung) ,als auch Kundenspezifische Terrarien liefern. In den letzten beiden Fällen können die Leuchtmittel, bereits integriert werden (muss abgesprochen werden) oder einzeln mit dazu bestellt werden, für die Handwerker in diesem Bereich. Im Normalfall werden nur bei den kundenspezifischen Terrarien die Einrichtung und Rückwende gestaltet. Dies ist bei den Bausätzen oder Standard Terrarien ja eigentlich das schöne beim selber bauen. Hierzu mehr in unserem Shop.

Boden Substrat
    
Wie bereits erwähnt, sind C.Colaris Baileyi Felsenbewohner. Leicht feuchtes, grabfähiges Bodensubstart, muss in einem Bereich verfügbar  sein, da dies zur Eiablage für die Weibchen dient. Alternative sind  Eiablagebosxen, da stellt sich dann die Frage ob das Weibchen es annimmt. Man sollte also immer mehrer Plätze zur Verfügung stellen. Dies ist wichtig, da sonst Legenot entstehen könnte und das Weibchen daran verendet!.

Terrarienausstattung bei Adulten
Je mehr Klettermöglichkeiten in Form von Holz ,Felsen,  Schieferplatten, Lochgestein oder ähnliches vorhanden ist, um so  besser. Auch 'Unterholz' ist etwas, was Halsis gerne haben. Dies  bietet Versteck und Ruhemöglichkeiten (insbesonder für die Weibchen.).   Höhlen ist ein muss, da die Halsis meist in den Höhlen schlafen.  Natürlich darf kein Sonnenplatz fehlen, mit 50-55°C Max Temperatur.

UVA/B Beleuchtung und die Auswirkungen
Als Information verweise ich hier auf  die Informationseite für Beleuchtung

Beleuchtung  
Wie Bartagamen benötigtigen auch Halsbandleguane das ganzen Tageslicht Spektrum d.h. inkl UVA und UVB Anteil. Wir verwenden für den Hotspot und UVA/B die Lucky Reptile Bright Sun UV Dessert.  Dies funktioniert jedoch nur wenn das Aufzuchtterrarium hoch genug  ist. Arbeitsabstand für die 50W bzw 70W ist ca 20--40 cm. Sofern man  den Spot in das Terrarium installieren möchte, benötigt mann dann  min. ein Terrarium mit 50-60cm Höhe(50cm nur für 50W Strahler). Bei  Aufzuchtterrarien von 30cm-40cm   Höhe, kann man natürlich den Strahler auch auf das Terrarium stellen, sofern es sich nicht um ein Glasterrarium handelt und durch ein Loch im Deckel bestrahlen. Glas  filtert nahezu 100% den UVA und B Anteil aus dem Licht und die Barties  würden nichts abbekommen.
Es gibt auch noch die Möglichkeit mit Leuchtsoffröhren und  Kompaktlampen den UVA/B Anteil zu erzeugen. Dies funktioniert allerdings nur bis einem Arbeitsabstand von 25cm einigermaßen, wobei auch hier nur ca.  80µWatt/qcm zu erreichen sind. In der freien Natur sind es dann doch eher 300µWatt/qcm. Die Lucky Reptile Bright Sun UV Dessert 70W bringt bei einem Arbeitsabstand von 35cm immerhin  gemessene 250µWatt/qcm.
Wir prüfen regelmäßig die UVA/B Intensität unserer UV Strahler und  diese werden im Normalfall einmal jährlich gewechselt. UVB Leuchstoffröhren müssen bri günstigen Fabrikaten, bereits alles 3-9 Monate gewechselt werden, da diese den UVA/B Anteil schneller verlieren und von Anfang an schon eine kleinere Strahlungintensität haben wie die Metalldampflampen.

Auswirkungen
Sofern Reptilien und hier in besonderen Wüsten und Steppen Reptilien zu wenig oder gar kein UVA/B Spektrum bekommen hat dies schwerwiegend Folgen für deren Gesundheit. Angefangen damit, dass das Wachstum schlecht ist, die Knochen zu weich werden und sich dadurch Verkrüppeln können, bis dahin das Reptilien das Essen einstellen können und im schlechtesten Fall sterben können. Natürlich ist die Gefahr eines Bakteriellen oder Parasitären Befalles bzw. deren eigene bekämpfung auch größer.
    
Eindeutige Anzeichen für zu wenig UVB ist das zittern von Gliedmaßen. Dies hat nichts damit zu tun das es zu kalt ist, sondern einer der ersten Anzeichen das zu wenig D3 gebildet wird. D3 ist ein Vitamin(eigentlich ein Enzym) was aus Kalzium und Phosphor durch die UVB Bestrahlung gebildet wird.
    
UVA Mangel hat zur Folge das Abetitlosgkeit und auch Häutungsprobleme auftreten.
    
Temperatur um die 50°C+ UVB ist zwingen für eine gute Verdauung notwendig!! Ein tötlicher Ausgang kann durchaus die Folge sein, wenn nicht geügend UVA/B Licht vorhanden ist.
    
    
Fütterung
Wir füttern 1 mal am Tag mit Futterinsekten, wie  Steppengrillen, Mittelmeergrillen, Wüsten oder Wanderheuschrecken, meist jedoch mit  2-3 Adulten Wüstenheuschrecken. Dies gilt insbesondere für die Weibchen während und nach der Trächtigkeit. Männchen fressen im Normalfall weniger und bräuchten auch nur 5x die  Woche gefüttert werden(1-2 Heuschrecken). Ab ca .Juli, ist die Tragzeit bei den Halsis vorbei und auch die Weibchen werden auf die Normalfütterung von 1-2 Heuschrecken am Tag 5x die Woche  gesetzt.. Ab  Aug/Sept. wird dann die Menge runter gefahren auf 2-3 Fütterungen mit  jeweils 1 Heuschrecke. Dies leitet dann langsam den Winterschlaf ein.  Dies sollte mit der Verringerung der Licht/Wärmestunden Hand in Hand  gehen.
Da Halsbandleguane sichtjäger sind, werden nur Futtertiere die sich wirklich schnell bewegen auch gefangen und gegessen. Der pflanzliche Anteil der Nahrung wird durch die 'gefüllten'  Insekten aufgenommen. Futterinsekten werden täglich mit Kalzium bestaubt  und 2-3 mal/Woche mit Vitaminen und/oder Mineralstoffen.

Überwinterung
Halsbandleguane müssen überwintert werden. Für C.Colaris  Baileyi gilt eine Temp von 5°-10°C als Optimal. Unserer Elterntiere begeben sich automatisch,  Ende Sept./ Anfang Okt in Winterruhe.  Typisch für diese Gattung ist die lange Winterruhe von bis zu 6 Monate, da diese Gattung in einer Höhe bis zu 2000m anzutreffen ist und demensprechend die aktive Zeit sich nur zwische April bis Sept bewegt.  Bei Nachzuchten bewegt sich dies eher im Bereich von ca 3-4 Monaten. NZ kann man auch weniger lang überwintern.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü