beleuchtung - Reptile-Planet Ihr Reptilien Spezialist

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

beleuchtung

Reptilienart > Allgemeines
Grundsätze einer Terrarienbeleuchtung
Einleitung:

Was  können Menschen sehen und was unsere ‚Mitbewohner‘. Dies ist nur ein  kurzer Auszug bzw. Zusammenfassung und nur weil wir Menschen ein  Lichtspektrum nicht sehen bedeutet es nicht, dass wir Menschen nicht  auch von UVA/B abhängig sind. Auch wir benötigen UV zum gesunden leben.

Bestes  Beispiel sind die Wintermonate, wenn man nicht zu oft raus geht oder  eben auch wenn wenig Sonnenstrahlung da ist. Man fühlt sich schlapp und  ggf kränkelt man vor sich hin



Unterschiede Mensch und Primaten zu Reptilien/Amphibien/Fische

Das menschliche Auge hat 3 Farbrepzeptoren.

                
Spektrale  Absorptionskurven der drei Farbrezeptoren und der Stäbchen, normiert  auf 100 Prozent des jeweiligen Rezeptors.[1]                                                 
Quelle: Wikipedia
 
[size=85]Empfindlichkeit der verschiedenen Zapfentypen beim Menschen
Quelle: Wikipedia

Simple  ausgedrückt sehen wir Wellenlängen zwischen 400 und 760 Nanometer und  ist für Tag- und Nachtsehen etwas unterschiedlich (siehe  Empfindlichkeitskurve).  

Jedoch wird ein tetrachromatische  Bauplan bei allen Wirbeltiere, vermutet welche aber 4 Farbrezeptoren zu  Grunde legt. Der Mensch hat in der Evolution, jedoch das UV Rezeptor  zurück gebildet.

tetrachromatische Bauplan bei allen Wirbeltiere

Viele  Wirbeltiere[2] (Fische, Amphibien, Reptilien und Vögel), aber auch  Arthropoden wie Springspinnen[3][4] und Insekten[2] sind Tetrachromaten.  Zum Beispiel besitzt der Goldfisch zusätzlich zu den rot-, grün- und  blauempfindlichen Zapfen einen UV-Zapfen, der sehr kurzwelliges,  ultraviolettes Licht absorbieren und diese Information auch verarbeiten  kann. Tetrachromasie dürfte somit eine weitverbreitete Eigenschaft des  Wirbeltierauges sein. Auch Vögel nutzen die vierte Grundfarbe z. B.  durch spezielle UV-Reflexionsmuster im Gefieder.

Bedeutet aber  nicht da zwingend alle Reptilien Tetrachomaten sind. Speziell bei  nachtaktiven Reptilien könnte dies anders sein. Dies ist jedoch  wissenschaftlich noch nicht erwiesen.

Auswirkung für die  Beleuchtung:

Grundsätzlich sollte zwischen einer Grundbeleuchtung und einer Spezialbeleuchtung (UVB oder UVA) unterschieden werden.

Nun  wenn wir ganz genau nehmen wurde es bedeuten, dass wir für fast alle  unserer Reptilien zumindest ein UVA Anteil in der Grundbeleuchtung  benötigen, da unsere Tiere eben auch in den UVA Bereich sehen und diese  wohl auch für das farbige sehen benötigen.

Grundsätzlich sollte zwischen einer Grundbeleuchtung und einer Spezialbeleuchtung (UVB oder UVA) unterschieden werden.

Grundbeleuchtung

 Natürlich ist die Grundbeleuchtung abhängig von dem zu pflegenden Tier.  Wir beschreiben hier Beleuchtung fürSteppenbewohner (Bartagamen,  Halsbandleguan, Dornschwanzagemen) oder auch Sonnenhungrige Jungle  Bewohner, wie Panther Chamäleon, Grüner Leguan, Phelsuma Grandis, etc.

Hierkommt  es darauf an sehr viel Licht im sichtbaren Wellenberich dem Tier zur  Verfügung zu stellen ggf. mit UVA Anteil, da die meisten Reptilien(und  auch Vögel als nächster Verwanter) UVA zum farblichen sehen benötigen.

Sichtbares Licht
Quelle: wikipedia.de (http://de.wikipedia.org/wiki/Sichtbares_Licht)

Abhängig von der Höhe des Terrarium  und ggf auch dem Wärmebedarf kommen hier nur drei vernünfitige Möglichkeiten in Betracht.


1.) Leuchtstoffröhren (Terrarien bis max 60cm Höhe)


 Hier sind T5 den älteren T8 Röhren vorzuziehen. Mindestens alle 25-20cm  eine Röhre. HE (High Efficency) Röhren sind bei Jungle Terrarien den HO  (High Output) vorzuziehen.

   Warum? --> Bei gleicher Länge  mehr Licht + das T5 Röhren für 35°C Umgebungstemperatur ausgelegt sind.  T8 nur für 20°C und bei höheren Temperaturen Lichtleistung verlieren.  Dies kann bis zu 20% betragen!

Meist reicht die Wärmeabgabe der  Röhren nicht aus um das Terrarium zu erwärmen und es werden zusätzlich  Wärmestrahler benötigt. Ein pauschale Aussage kann man aber schwer  treffen, da es sehr viele Parameter gibt, die eine Rolle spielen, wie  das Terrarium erwärmt wird. z.B. Terrarium Material (Holz/Glas),  Lüftungsflächen. Umgebeungstemperatur außerhal des Terras, etc.

2.) HQI Einbau Strahler (Terrarien ab 60cm Höhe)

Dies  sind die besten als Licht/Wärme Kombination. Bei Verwendung des  richtigen Sicherheitsglases und HQI Brenner, werden auch UVA Strahlen  abgegeben, wie oben schon Beschrieben für das farbliche Sehen für  Reptilien und Vögel notwendig.
Meist nur in sehr hohen Jungle  Terrarien ( min. 30cm Abstand zum Tier und auch Pflanzen notwendig) oder  eben Steppenterrarien einsetzbar


3.) LED Beleuchtung

Vorteil:
- Keine Wärmezufuhr
- Farbtemperatur einstellbar (bei hochwertigen LED Modulen)
- Oft Dimmbar und/oder mit Sonnenaufgang/Untergang und Mondphasen Simulation
- bis zu 50.000Std Lebensdauer

Kommt  immer mehr, hat jedoch noch den Nachteil der höheren Kosten, jedoch  ersetzt z.B. ein 120W LED Array ein 250W HQI Strahler. Wir bieten  inzwischen auch LED mit UVA Anteil an. UVB ist z.Z. noch in Erprobung.   LED hat zwar keine Abstrahlwärme, jedoch durchaus Wärme welche durch  Kühlrippen oder Ventilatoren abgegeben werden. Diese können kanalisiert  und zum erwärmen des Terrariums verwendet werden, wenn nötig

Nachteil:
- Relativ teuer
- Keine Abstrahlwärme, wenn benötigt
- z.Z. keine bezahlbare UVB Lösung in sicht

Spezialbeleuchtung (UVA und UVB)

Auch hier unterscheidet man zwischen verschiedenen UV Leuchtmittel

1.) Leuchtstoffröhren T8 oder T5

Hier hat man die Qual der Wahl zwischen günstigen und teueren Lampen.
Günstige  haben so gut wie keine 'Leuchtkraft' im sichtbaren Bereich und leuchten  bläulich. Im Vergleich sind die qualitative hochrwertigen Lampen von  Zoo Med oder Arcadia ein Leuchtwunder. Obwohl auch 6 oder 12% UVB und  30% UVA leuchten diese mit einer Kelvin Temp von 6000-7000 ein Terrarium  noch gut aus, wenn man bedenkt das nur ca 58% im sichtbaren Bereich  liegt!


Messungen folgen!


Grundätzlich sind die  neuen T5 Röhren den alten T8 vorzuziehen. Diese haben bei gleicher Länge  mehr sichtbares Licht und UVA/B. Zudem kommt hinzu das T5 Röhren für  eine Umgebungstemperatur von 35°C ausgelegt sind, T8 Röhren jedoch nur  für 22°C. Jedes °C mehr verringert die Lichtleistung, was durchaus  10-20% weniger Lichtleistung als angegeben bedeuten kann


2.) UVA/B HQI Spots ( Reptile-Planet Optimax UV, Lucky Reptile Bright Sun, X-Reptile, Solar Raptor etc)


Mit  Ausnahme der Lucky Reptile Floods und einigen ReptilePlanet Optimax-UV  Flood Typen, sind alle anderen UVA/B HQI Strahler reine 'Spots'. Sprich  nur ein sehr begrenzter Bereich des Terrariums wird mit UVA/B, Wärme und  viel Licht versorgt. Daher werden diese Lampen meist nur als extrem  effektive Versorgung von UVA/B verwendet. Ein Wärmespot wird hierfür  dann nicht benötigt.

Alle Lampen dieses Typs benötigen ein  Vorschaltgerät. Zu beachten ist das die Wattzahl des Vorschaltgerätes  mit der Wattzahl der Lampe übereinstimmen muss. Es gibt keine EVG bis zu  70W.
EVG 70W = 70W Lampe. Nur das Vorschaltgerät bestimmt die  Leistung. Mal ganz abgsehen davon das man den UVB Bereich verschiebt  wenn die beiden Teile nicht zusammen passen, spart man auch keine  Energie. Eine 50W Lampe an einem 70W EVG wird wie ein 70W betrieben =  man verliert die Garantie, 50W Lampe geht schneller kaputt und UVB  Bereich verschiebt sich.
Es gibt Multiwatt Geräte auf den Markt, bei  den z.B. 35, 50 oder 70W (35 oder 50W oder 70W) anschließen kann. Diese  muss man entweder umschalten oder umstecken.
(http://shop.reptile-planet.de/Terrarist ... ltgeraete/)
Eine Automatische Erkennung ist nicht möglich!!
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü